Kanzleiprofil

Anwaltskanzlei Mathias Henke

Seit nunmehr über 10 Jahren hat die Anwaltskanzlei M. Henke ihren Sitz im Herzen von Dortmund-Hombruch.

Schwerpunkte der anwaltlichen Beratung und Vertretung sind

  • das Arbeitsrecht
  • das Familien- und Erbrecht, hier insbesondere das Scheidungs- und Unterhaltsrecht
  • Im Bereich des Strafrechts werden Strafverteidigungen jeglicher Art, selbstverständlich gerade auch im Bereich des Straßenverkehrsrechts übernommen.
  • Das Leistungsspektrum richtet sich weiterhin im Bereich des Wirtschaftsrechts an kleine und mittelständische Unternehmen, deren Betreuung neben der einzelfallbezogenen Beratung und Vertretung das gesamte Vertragsrecht, den gewerblichen Rechtsschutz, das Arbeitsrecht und das Forderungsmanagement umfasst.

Kompetenz, Erfahrung, Vertrauen und Kontinuität sind hierbei stets die Säulen für die erfolgreiche Interessensvertretung des Mandanten.

RA M. Henke: Jahrgang 1964, Studium der Rechtswissenschaften und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum, im Jahr 1996 Gründung der eigenen Kanzlei, seither selbständiger Rechtsanwalt und Dozent für verschiedentliche private und öffentlich-rechtliche Institute und Gesellschaften.en.


Das aktuelle Urteil

05.09.2017 - Preisklausel für sogenannte smsTAN

Die vorformulierte Klausel "Jede smsTAN kostet 0,10 ? (unabhängig vom Kontomodell)" ist in Bezug auf Verträge über Zahlungsdienste zwischen einem Kreditinstitut und Verbrauchern unwirksam

mehr »



30.08.2017 - Sperrzeit (ALG) und Eigenbemühungen

Sperrzeit wegen fehlenden Nachweises von Eigenbemühungen nur bei Zusage einer "Gegenleistung" durch die Arbeitsagentur

mehr »



25.08.2017 - Massenentlassungsschutz - Benachteiligung von Personen in Elternzeit

Massenentlassungen innerhalb von 30 Kalendertagen bedürfen nach Maßgabe von § 17 KSchG zu ihrer Wirksamkeit einer vorherigen ordnungsgemäßen Konsultation des Betriebsrats und einer vorherigen ordnungsgemäßen Anzeige an die Agentur für Arbeit.

mehr »



20.08.2017 - Kopftuchverbot

Eilantrag gegen Kopftuchverbot für Referendarinnen im juristischen Vorbereitungsdienst des Landes Hessen erfolglos

mehr »